Tiere

Tiere gibt es viele verschiedene in und um unser Haus und Stall.

Vorallem wenn wir die frei lebenden und Insekten und Vögel auch dazu zählen😉 Haus- und Nutztiere haben wir zur Zeit „nur“ Hühner mit Hahn, Katzen, Kaninchen und Kühe (mit Kälbern)

Nachwuchs

 Manche Kälber kommen im Stall zur Welt. Wir legen sie der Mama hin, damit sie ihr Junges lecken kann. Das ist gut für das Kalb (massiert und trocknet es) aber auch wichtig für die Kuh. Beim Ablecken wird z.B. auch die Ablösung der Plazenta gefördert. Danach muss das Kalb bereits umziehen: Wir halten unsere Kälber in Iglus draussen. Auch im Winter bei Minustemperaturen ist den Kälbern draussen wohl. Wichtig ist natürlich, dass genug trockenes Stroh vorhanden ist!

Wenn sie gross genug sind, geben wir die Jungtiere zur Aufzucht auswärts. Sie bleiben auf dem anderen Betrieb, bis sie selber bald abkalben und „Kühe werden“.

Milch-Kühe

11 von unseren 14 Kühen stammen aus unserer eigenen Nachzucht. Das freut uns , denn das war nicht immer so. Während Jahren brachten unsere Kühe nur Stierkälber zu Welt. Die sind zwar auch schnüsig, geben aber leider keine Milch und machen eine eigene Nachzucht unmöglich. Wir waren gezwungen, in anderen Ställen weibliche Tiere einzukaufen. Manche kauften wir bereits als Kalb, andere als Rinder, manche als Kühe. Die wenigen Kälber, welche von unseren Kühen geboren wurden haben wir behalten, egal wie sie aussahen. Leider waren auch „schlechte“ Stücke dabei, so dass wir mit den eigenen jungen Kühen auch noch Pech hatten. Mittlerweilen hatten wir das Glück, dass einige Kuhkälber zur Welt gekommen sind.Nun konnten wir endlich Jungkühe aus der eigenen Zucht in den Stall nehmen!🙂 In unserem Stall stehen nun 10 Kühe der Rasse Braun-Swiss (wovon zwei mit Original Braunvieh zurückgekreuzt sind). 4 Kühe (einmal Mutter und Tochter und einmal Grossmutter und Enkelin) sind rot und schwarz gefleckte Holsteiner.   Bei den besten Kühen, die wir gerne für die Weiterzucht einsetzen, haben wir nun „gesexten“ Samen von Swissgenetics eingesetzt.

Die jetzige Herde besteht aus flotten Tieren. Sie sind ruhig und umgänglich, pflegeleicht in der Handhabung. Unsere Kühe tragen keine Hörner, aus Sicherheitsgründen. Für uns Erwachsene aber gerade auch für die Kinder ist der Umgang mit den Tieren wesentlich ungefährlicher wenn die Kühe hornlos sind. (In Haslideutsch nennen wir eine hornlose Kuh ein „Mutsch“).

Unsere Kühe haben unterschiedliche Charakter- Eigenschaften. Wir stellen sie gerne näher vor; wen’s interessiert kann in Artikel „Steckbriefe der Kühe „ mehr erfahren oder direkt das Bild anklicken.

  

  

 

 

%d Bloggern gefällt das: